Erschöpft, aber allesamt zufrieden im Zielbereich (Markus-Kristan, Sascha und Steffen, von links)

Erfolgreicher Wettkampf in Oberfranken

Zum mittlerweile vierten Mal lud die FFW Weilersbach zu ihrem Frühjahrslauf ein. Auf der 10K-Distanz waren für die LG diesmal Steffen, Sascha (der eine Woche vorher noch den Marathon in Wien gelaufen war, sich aber für die Teamwertung zur Verfügung stellte) und Markus-Kristan am Start. Der Hauptlauf führte auf einem Rundkurs durch Weilersbach, beginnend am Sportplatz mit einem ein Kilometer langen Bergablauf, dann einer 4,5 Kilometer langen Schleife bis zur B470 (die zweimal gelaufen werden musste), und einem abschließenden Kilometer zurück nach oben zum Sportplatz – so kamen auf den 10 Kilometern stolze 118 Höhenmeter zusammen. Als wäre das Bergab- und auflaufen noch nicht anstrengend genug, hatte auch der Wettergott einen richtigen super Tag und spendierte kurz vor der Mittagszeit 28 Grad.

Wieder ein gelungener Einstieg für Peter; Foto D.Decombe

Meisterschaften ohne Meisterehrungen

Schon seit Jahren krankt die Teilnehmerzahl, wenn die Bezirksmeisterschaften im "verträumten" Hohenstadt bei Hersbruck von der LG Hersbrucker Alb ausgerichtet werden. Dies gilt besonders für die Aktiven einschl. Senioren beim Lauf über 10 km, die deswegen extra aus ganz Mittelfranken anreisen, wie u.a. Peter und John. Mit der heutigen Veranstaltung wurde auch ganz klar, warum das so ist.

Erschwerte Bedingungen beim 35. Vienna City Marathon

Bei strahlend blauem Himmel und Sonnenschein ging ich gut vorbereitet an den Start. Doch das Wetter meinte es ein wenig zu gut. Mit bereits 20°C startete um 9 Uhr der Marathon an der Reichsbrücke. Zu diesem Zeitpunkt war mir bereits bewusst, dass mein Vorhaben unter 2:45 h die Ziellinie zu überqueren nicht einfach werden würde. Rasch kletterten die Temperaturen auf bis zu 26°C. Jedes kleinste Fleckchen Schatten und jede Möglichkeit, mich zu erfrischen, nahm ich mit.

Kurz nach dem Start am Strand von Cadiz

Vielstarter German nutzt jede WK-Möglichkeit

Unser Neuzugang German Carretie (M50) nutzt bei seinem ständigen Pendeln zwischen Erlangen (Arbeitsplatz) und Wohnort (Cadiz/SPA) jede Möglichkeit, um an Wettkämpfen teilzunehmen. Bevorzugt natürlich in Spanien, denn da kennt er sich (noch) besser aus. Egal ob auf Straße oder weichem Untergrund wie z.B. Sand, er legt immer gute Resultate hin - auch beflügelt durch das LGE-Trikot, das er in Bad Staffelstein eingeweiht hat.

Unser Frauen-Team belegte einen guten 5. Platz; Foto Larissa

Bestzeiten, aber auch gesundheitliche Probleme bei der "Bayerischen"

Drei der "LGE-Mädels" nahmen sich die Bayer. Meisterschaft im Halbmarathon vor und wollten besonders als Mannschaft auftrumpfen, wo sie sogar mit einem Treppchenplatz liebäugelten. Neben Jutta, Larissa und Rita stellten sich auch Axel, Bjorn, Marc und Steffen der bayerischen Konkurrenz in Amberg. Larissa und Steffen waren in guter Form angereist, die sie schon über 15 km beim Winterwaldlauf gezeigt hatten. Axel und Rita waren (in Berlin und Bad Staffelstein) ganz unorthodox eine Woche zuvor schon einen Halbmarathon erfolgreich gelaufen. Dabei hatte Rita sogar mit Bestzeit geglänzt.

Die drei LG-Neuzugänge überzeugten, vlnr: Sascha, Rita (,John) und German; Foto John

Hervorragende Ergebnisse zum Einstand

Ein sonnenreicher Frühlingssonntag und flache Straßenkurse boten hervorragende Bedingungen für den Halbmarathon und die 12,5 km im oberfränkischen Luftkurort. Nur die Marathonis mussten bei diesem traumhaften Wetter die bekannt schwierige Strecke meistern mit ihren "Höhepunkten" Kloster Banz, Vierzehnheiligen und Staffelberg. Die LGE-Läuferinnen und Läufer sorgten für eine beeindruckende Erlanger Bilanz. Alle Starter/innen kamen aufs Podest, wobei unsere drei Neuzugänge besonders überzeugten.

Axel rennt konzentriert durch Berlin; Foto von eliterunning via Facebook

Der große Berliner Halbmarathon und der kleine Panoramalauf (10,5 km)

Axel fährt gerne in seine alte Heimat und diesmal auch, um am Berliner Halbmarathon teilzunehmen. Der Sieger aus Kenia lief in 58.42 min nur 19 Sek über dem Weltrekord! Geliebäugelt hatte Axel mit einer Zeit von unter 1:20. Das Tempo hat zunächst auch gepasst und er ist die 10 Kilometer in 37.27 min durch. Es war allerdings ...

Larissa kam in Wendelstein endlich zu ihrem ersten Einsatz beim Läufer-Cup BLV Mfr.-Süd. So gut gefüllt ist ihr Plan, den sie ja nicht nur für sich, sondern auch für ihre Laufgruppe und ihre Kids vom TV 1848 Schwabach ausheckt. Ihr Ziel ist der erneute Gesamtsieg beim Läufercup (LC) und deshalb musste auch gleich ein Sieg her beim schon 3. LC-Wertungslauf.

Mit seiner typischen Siegerpose stürmt Markus im 3. Jahr (hintereinander) als Sieger ins Ziel; Foto fourrunners.de

Markus macht das Marathon-Triple perfekt

Dieser lange Landschaftslauf gefällt unserem Marathon-Mann besonders gut. Kein Wunder, wenn man den schon zweimal gewonnen hat (2016 und 2017). Zuletzt gut vorbereitet mit dem siegreichen Kurz-Trail beim Erlanger Winterwaldlauf und davor natürlich mit vielen Trainingskilometern machte sich Markus wieder auf diesen nicht so leichten Kurs am Fuß der Rhön und durchs (fränkische) Saaletal.

Vier zufriedene Finisher: v.l.n.r. Hans, John, Sebastian und Axel; Foto Axel

Vier zufriedene Gesichter nach dem schweren "Straßenkurs" in Neuhaus

Am Start sah es zunächst doch nach wenig Sonne und kaltem Ostwind aus, das legte sich aber mit viel Sonne und rel. wenig Wind in der zweiten (5km-) Runde. Nach dem Winter- und Kälteeinbruch beim Winterwaldlauf bot sich dieser nächste Termin in Neuhaus mit Aussicht auf angenehmeres Wetter geradezu an, trotz des unangenehmen letzten Aufwärtskilometers. Für Axel und John, weil ihre Teilnahme in der Vorwoche nicht zustande kam. Für Sebastian, weil er beim Winterwaldlauf in schlechter Form war, und für Hans, um gut im Wettkampf-Wochenrhythmus zu bleiben. Es lohnte sich für alle vier ...

Mitten im Zielsprint um den Titel stürzte Helmut plötzlich; Foto Flucke

Sturzpech bei Europa-Meisterschaft

Das war Helmuts Saisonziel, natürlich verbunden mit einem schönen Kurzurlaub in Spaniens Hauptstadt! Dafür hat er sich nach einer Erkrankung im Februar, weswegen er die Senioren-Hallen-DM in Erfurt hatte sausen lassen müssen, wieder aufgerafft und zu guter Form hochgearbeitet.

Wie es ablief, schildert er so: Meine Städtereise nach Madrid war sehr interessant, leider aus sportlicher Sicht nicht erfolgreich. Nach einem Sturz im 800m-Lauf, ca. 10 m vor der Ziellinie, auf Platz 2 liegend und Platz 1 durchaus greifbar, blieb nur ...

Seiten