Emskirchen, Ochsenweiherlauf, 10,3 km

Samstag, 8. September 2018

Premiere an Emskirchener Ochsenweihern

125 Jahre TSV Emskirchen. Dazu wurde erstmals ein Volkslauf veranstaltet mit dem markanten Namen Ochsenweiherlauf. Diese nordwestlich an einer 2,4-km-Runde im Bahnhofswald gelegenen Weiher waren nicht zu sehen, obwohl die Runde im Hauptlauf viermal zu laufen war, mit flachem Zubringer ab Start vor dem großen Festzelt (neben Stadion) und einem Finale ins Festzelt! Das ergab mit 10,3 km deutlich mehr als die üblichen 10. Der Rundkurs war auch nicht so einfach mit mehreren kleinen und einer größeren Steigung und viel Kies auf den Wegen. Zwar gab es Waldschatten, aber um 15 Uhr ist die Mittagshitze eben maximal, mit ca. 25 °C wars zum Glück nicht so heiß.

Peter lief anfangs in der 5er-Spitze mit. Das musste er aber bald aufgeben, denn der Ipsheimer Weinberglauf am Vorabend steckte dem Vielstarter doch zu merklich in den Knochen. Schließlich fiel der schnelle M60er auf den fünften Gesamtplatz zurück und haderte nach dem Lauf etwas mit den o.g. Bedingungen.

Zur Teilnahme an dieser Premiere war John von Peter überredet worden. ‚Es sei eine gute Vorbereitung auf den Arcadenlauf in die Mönau.‘ Beim 6. Lauf nach drei Wochen Laufpause zehrte John nur von seiner Substanz, konnte sein Tempo aber einigermaßen gut aber unrund durchlaufen (bis auf Erholungs-km 9) und war schließlich der erste der Klassen M65 und älter. Nach dem Lauf meldeten sich leider wieder seine Rückenschmerzen, um John zu gratulieren…

Siegerehrungen (für alle! Teilnehmer) ohne Preise. Diese waren zwar  durch die vielen Sponsoren reichlich vorhanden, aber es gab sie nur in der anschließenden Tombola. Ein großer Bauchladen von z.T. minderwertigen oder unbrauchbaren Dingen, die vom Flohmarkt hätten sein können. Eben eine Premiere zum Lernen! [John]

weils im Rücken zwickt, bleiben Johns Füße am Boden; Fotos J. Behrendt

Peter fällt aus der 5er-Spitze zurück