Veitshöchheim, 1. Bayerische Trail-Meisterschaft, 30 km 720 HM

Samstag, 13. Juli 2019

Erlanger Premierenerfolge trotz schwieriger Trail-Bedingungen

Die erste Bayerische Trail-Meisterschaft hatte es in sich: 30 km mit ständigem auf und ab auf schmalen Naturwegen. Vier Frauen der LG Erlangen und drei Männer waren angemeldet. Alle mit Marathon-Erfahrung bis auf Peter. Wahrscheinlich hat er am meisten gelitten, aber super gekämpft. Die Veranstalter hatten im Vorfeld eifrig Reklame gemacht und entsprechend groß war der Andrang und nicht so ganz übersichtlich das Teilnehmerfeld. So waren auch die Chancen unserer Athleten und Athletinnen schwer einzuschätzen. Am ehesten war den Frauen ein Erfolg zuzutrauen, auch mit der Mannschaft.

Peter schildert, wie schwer das Rennen für ihn war: "Mein erster Trail und gleich 30 km. Pünktlich gingen fast 300 Läufer an den Start, nachdem die Pflichtausrüstung kontrolliert worden war. Da ich noch nie 30 km am Stück gelaufen bin, ging ich etwas verhalten an. Dazu kam noch, dass ich noch nie mit Rucksack gelaufen bin und 1 Liter Flüssigkeit ist auch noch 1 kg mehr zu schleppen. Die ersten km ging’s leicht bergab mit leichten Gegensteigungen. Ab km 5 kam die erste giftige Steigung mit einer krassen Bergab-Passage durch den Wald mit vielen Wurzeln. Jetzt ging’s nur noch rauf oder runter mit teilweise brutalen Steigungen durch Wald oder auf Feldwegen. Bis km 19 fühlte ich mich noch einigermaßen, dann kam eine Steigung, die länger als einen Kilometer war, und man teilweise nicht mehr laufen konnte. Ich merkte, wie es mir die Kraft aus den Beinen zog. Jetzt zählte ich jeden Kilometer runter. 4 km vor dem Ziel merkte ich, wie ein Krampf langsam den rechten Oberschenkel zuzog. Da ging ich ein paar Meter (meine Platzierung war mir da schon sowas von wurscht). Danach ging’s wieder einigermaßen, doch dann kam 2 km vor dem Ziel nochmal eine Steigung senkrecht in den Himmel über einen Wiesenweg. So bin ich nur noch auf dem Zahnfleisch ins Ziel. Nach 4 Weizen (alkoholfrei) ging’s einigermaßen wieder. So schlecht ging’s mir noch nie während eines Laufes. Wie es die anderen sahen, weiß ich nicht, und ich habe auch keinen Vergleich, da ich ja noch nie einen Trail Lauf gelaufen bin. Das erfreuliche war mein 3. Platz in der AK M60 und der 3. Platz mit der Männer-Mannschaft."
Durch die ca. 6 Minuten lange Gehpause hat Peter den 2. Platz sausen lassen, denn er bis dahin innehatte.

Björn war schnellster Erlanger vor Peter und Marc. Auch den Erlangerinnen wird es nicht leicht gefallen sein, aber sie waren jedenfalls noch erfolgreicher als die LG-Männer und auch besser vorbereitet. Dabei hatte sich Larissa vor Wochenfrist noch den Marathon in Roth in einer Staffel beim Challenge zugemutet. Sie kam in der bayerischen Wertung auf den hervorragenden 9. Platz und Jutta mit einer Klasseleistung sogar auf den 10. Platz als W50erin. Jutta und Gertrud, die das Frauen-Team komplettierte, gewannen jeweils ihre Klassen W50 und W55 und das Frauenteam holte die silberglänzende Vizemeisterschaft. Besser hätte es für das Frauenteam nicht laufen können; da fiel es auch nicht ins Gewicht, dass Hannah - gehandicapt durch eine Erkältung - ihr Rennen nicht beendete.

Gertrud ergänzt: "Ich hatte es durch meine gute Vorbereitung leichter als die Männer. Power-Trail-Training die vorletzte Woche im Mailwald auf den steilsten Stücken zahlte sich aus. Endlich konnte ich mal, zumindest der Damenkonkurrenz, auf den heftigsten Bergabstücken ("immer von Baum zu Baum", rief mir einer zu, der sauschnell bergab hüpfte), Boden gut machen. Raufwärts bin ich lieber verhalten, von Anfang an mit der Taktik steile Stücke lieber schnell mit großen Schritten zu gehen als langsam zu traben, bevor am Schluss nichts mehr geht, damit die Muskeln nicht vor dem Ende beim Bergablaufen zu arg protestieren. Hat sich bewährt, nach und nach konnte ich so einige Damen abhängen, die kamen auch nicht wieder.
Es war wunderschön, voll abwechslungsreich, hat Spaß gemacht. Das war ein echter Trail, würdig einer Bayrischen Meisterschaft! Dank der Super-Leistungen von Larissa und Jutta war es wunderbar im Team Silber zu holen, hinter den komplett jungen "Profi-Mädels" aus Ostheim/Rhön. Wer noch etwas Zeit und Muße zum Gucken hatte, konnte die wunderbare Aussicht ins Maintal genießen, die bunten Blumen auf den Wiesen ganz oben sanft auf und ab wiegen sehen und dabei den frischen Wind spüren und die schöne Streckenführung auf schmalen gewundenen Waldpfaden abseits breiter Forstwege würdigen."

Insgesamt eine stolze Bilanz für die Starter der LG Erlangen. Mannschaftserfolge für Frauen und Männer und dreimal in den Altersklassen auf dem Sieger-Podest. Glückwünsche an alle Beteiligten!

(Peter, Gertrud, John)

gute Stimmung bei den LGE-Teams...

Peter musste danach erst wieder Substanz "tanken"; eigene Fotos