Heroldsbach, Herbstlauf, Halbmarathon

Samstag, 6. Oktober 2018

Verträumter Lauf aus der Westernstadt

Auf die Teilnehmer wartete ein gänzlich anderer Kurs als letztes Jahr. Und es war auch nicht so heiß, denn leichte Wolken verhinderten die heiße Sonneneinstrahlung, also richtiges Läuferwetter! Das ganz neue Orga-Team um Mario Scordo hatte die Laufstrecke kurzfristig ändern müssen, da die Gemeinde Hausen nicht genehmigte, das Neubaugebiet (wie bisher) zu durchqueren. Im Wesentlichen lief man die 7-km-Runde also (dreimal) anders herum als letztes Jahr und vermied das Neubaugebiet dabei. So war der Kurs leicht wellig, aber flüssig zu laufen bis auf die Steigung im vorletzten Kilometer auf einem Feldweg.

Hans war nach einer Wadenverletzung wieder fit und zeigte gleich eine gute Leistung, ebenso John für seine Verhältnisse. Hans hatte nach dem üblichen Schnellstart aus der ersten Reihe bis eingangs der letzten Runde keine Probleme, fand aber dann bald wieder seine Lockerheit. Er finishte als 14. Mann und blieb als Sieger der M55 sogar noch unter 1:30 h. Anders als Hans, der alleine lief, hatte John den Vorteil einer gleich starken Begleiterin. Sie warteten aufeinander und zogen sich gegenseitig. So fand John die Kraft, in der dritten Runde genauso schnell zu laufen wie in der (oft zu) schnellen Anfangsrunde. Das machte richtig Laune. Insgesamt ein empfehlenswerter Lauf nahe Erlangen, der durchaus als Vorbereitung für einen Herbstmarathon (zum Einrollen) geeignet ist. [John]

Hans beim Start in Reihe 1 (rechts); Aufnahme vom TVO-Film